Glücksorte Würzburg

Häuserzier

Das Wandgemälde in der Laufergasse

Die Laufergasse ist ein unscheinbares Sträßchen im Mainviertel, gerade einmal hundert Meter lang. Fast könnte man es übersehen und einfach vorbeilaufen, was wirklich schade wäre. Denn am oberen Ende, direkt neben dem Gebäude, in dem der Verband für Ländliche Entwicklung Unterfranken untergebracht ist, findet sich ein ganz besonderer Baum. Der zieht sich als Wandgemälde über die Fassaden des Eckgebäudes am westlichen Gassenende und die beiden Nachbarhäuser. Dabei fügt er zusammen, was auf den ersten Blick so gar nicht zusammengehörig scheint, und verleiht dem Ort eine unerwartet schmucke und heimelige Atmosphäre. Auf den knorrigen Ästen und in den Asthöhlen des Baumes, vermutlich einer Eberesche, verstecken sich Vögel und anderes Kleingetier. Seine Zweige umranken die Hausfenster, die dadurch wie freundliche Ausgucke wirken. Fast meint man, die Blätter leise wispern zu hören, so plastisch sehen sie aus.

Geschaffen hat den Baum Renate Jung (*1943), eine über die Grenzen Würzburgs hinaus bekannte Kunstmalerin. Früher war sie oft auf einem Gerüst anzutreffen, im farbbesprenkelten weißen Malerkittel, in der Hand den Pinsel, zu Füßen die Farben und vor sich eine riesige Hausfassade, die es galt, mit „Kunst am Bau“ nach ihren Entwürfen zu gestalten. An die hundert Wände von Schulen, Klöstern, Kliniken und Privathäusern hat sie verschönt, einige davon in Würzburg und Umgebung, etwa die Mönchbergschule, das ehemalige Holztor in der Kärrnergasse oder das Treppenhaus der Don-Bosco-Berufsschule. Der Baum in der Laufergasse war eines ihrer ersten Wandgemälde. Entstanden ist es 1981. Die Jahreszahl findet sich auf dem untersten Ast, neben ihrer Signatur. Die Idee zu diesem Motiv ist der Malerin mit dem Ort gekommen, wie auch bei ihren anderen Werken im öffentlichen Raum. In dem Fall wusste sie: Hier muss etwas Verbindendes hin. Etwas, das zusammenwachsen lässt. Das Ergebnis ist bis heute überzeugend und macht aus einer unscheinbaren Gasse einen entdeckenswerten Glücksort.


  • Fassadengemälde „Baum“, Laufergasse 7–11, 97082 Würzburg
  • ÖPNV: Straßenbahnlinien 1, 3, 4, 5, Haltestelle Rathaus, 10 Minuten Fußweg


Fahr hin und werd glücklich!

Weitere 79 Glücksorte in Würzburg findest Du im gleichnamigen Buch, das du in jeder Buchhandlung, im Onlineshop deines Vertrauens oder direkt bei uns kaufen kannst.

Beitragsbild © Dagmar Wolf